EQDOG Flex Pack

EQDOG Flex Pack

Hallo zusammen,

da sind wir schon wieder 😄

Über den EQDOG pro Harness habe ich ja schon etwas geschrieben. In dem Beitrag hatte ich angekündigt, dass ich noch über die Packtaschen schreiben werde.
Dann leg ich mal los:

Die Packtaschen habe ich für Jamiko gekauft, das die zwei Jungs uns bei der nächsten Trekkingtour wieder begleiten werden. Zusätzlich zu unserem Gepäck müssen wir nun auch diverse Dinge für die Hunde mitnehmen und natürlich auch ausreichend Futter.
Jamiko muss uns tragen helfen, so viel passt einfach nicht in die Rucksäcke. Nach langem hin und her habe ich mich für das System von EQDOG entschieden, da hier die Taschen abgenommen werden können. Ich wollte gerne ein Geschirr, das man auch unabhängig von den Taschen nutzen kann. Meistens sind die Taschen direkt fest mit dem Geschirr vernäht. Wenn sie leer sind, dann würde ich sie aber gerne abnehmen, da dann auch die Gefahr, dass Jamiko irgendwo hängen bleibt geringer ist.

Die 2 Packtaschen bestehen aus strapazierfähigem Material und haben ein ergonomischen Design. Durch beschichtetes Nylon sind sie auch extrem wasserabweisend. Durch 3 kleine Metallriemen an den Taschen und den dazugehörigen Laschen am Geschirr können die Taschen schnell und einfach befestigt werden. Ein elastisches Gurtband wird unter dem Bauch befestig und verhindert, dass die Taschen zu sehr wackeln oder beim Laufen zu hüpfen beginnen.

Jede Tasche hat ein großes und zwei kleinere Fächer. Das große Fach hat eine sehr große Öffnungsklappe, die das Beladen der Taschen sehr einfach macht. Für jede Tasche ist auch eine Regenhülle dabei gewesen. Super praktisch, denn so kann es auch in Schweden mal ordentlich regnen und alles in den Taschen bleibt trocken.

Für 75€ kein Schnäppchen, aber die Taschen halten, was sie versprechen. Jamiko ist in keiner Weise in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Wenn die Taschen gleichmäßig beladen sind, dann läuft Jamiko als wenn nix wäre. Ziemlich schnell hat er herausgefunden, dass er mit den Taschen breiter ist als ohne. Auch mit beladenen Taschen scheuert das Geschirr nicht und die Taschen berühren Jamiko auch nur am Geschirr.
Dazu muss ich aber noch sagen, dass ich die Taschen mit Mangel gekauft habe. Oben auf den Bildern kann man sehen, dass eine der Metallaschen kaputt ist. Ich habe einen Schlüsselring eingezogen und so funktioniert das Ganze auch ohne Problem 😉. Ich hätte sie aber so oder so gekauft, da ich das System klasse finde.

Langsam gewöhne ich Jamiko daran Gewicht zu tragen. Mit 500ml Wasserflaschen (1 in jeder Tasche) habe ich angefangen. Das praktische an der Sache ist, dass Jamiko das Wasser für die Spaziergänge für sich und Bentley selber trägt 😄. Je länger wir laufen und desto öfter wir Pause machen, desto leichter werden die Taschen natürlich auch. So soll es bei der Trekkingtour dann auch sein. Irgendwann sind die Taschen leer und dann können sie auch vom Geschirr entfernt und wieder eingepackt werden.

Ich finde die Taschen gut, sie sind stabil, es passt relativ viel rein und der Hund wird nicht gestört. Wir trainieren weiter und werden später nochmal berichten.

Viele Grüße
Dany, Jamiko und Bentley

tumblr_nog190oI6i1us1s0eo1_1280-1024x768 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo2_1280 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo3_1280 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo4_1280-1024x768 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo5_1280-1024x768 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo6_1280 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo7_1280-1024x768 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo8_1280 tumblr_nog190oI6i1us1s0eo9_1280


Nachtrag: Das Geschirr und die Packtaschen haben uns leider nach der letzten Trekkingtour in Schweden verlassen.. Hier könnt ihr nachlesen, warum wir dann doch nicht mehr so mit dem Geschirr zufrieden sind. Vielleicht hatten wir einfach nur Pech, aber ein Materialfehler im Geschirr UND an den Packtaschen gleichzeitig können wir uns nicht vorstellen. Nähte, die sich auflösen und Ösen die brechen sind mitten in der Wildnis eher unpraktisch.

Unser Fazit: Für die heimischen Tagestouren ist das Geschirr sicherlich brauchbar, aber nochmal wollen wir so eins nicht mit auf eine lange Tour nehmen. Dafür ist es uns zu unsicher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*