Equipment für den Hund

Equipment für den Hund

Das Zuggeschirr

Sinn und Zweck eines speziellen Zuggeschirrs ist es, dass der Hund optimal und ohne Beeinträchtigung ziehen kann. Im Fachhandel kann und sollte man sich bevor es losgeht, beraten lassen. Dabei werden die verschiedenen Geschirre dem Hund angezogen und vom Fachmann / der Fachfrau zusammen mit dem Halter ausgewählt. Falls ein Zuggeschirr nicht richtig passt und ungenau sitzt, dann können Scheuerstellen oder Haltungsschäden die Folge sein.
Grundsätzlich kann man sagen, dass Zuggeschirre aus einem Kragen und den Zugsträngen bestehen. Der Kragen liegt um den Hundehals, die Zugstränge treffen sich dann, je nach Geschirr, entweder kurz hinter der Körpermitte oder über dem Rutenansatz. Hier wird dann an einer Öse oder Schlaufe die Zugleine befestigt.
Da der Hund die Zugkraft hauptsächlich über das Brustbein aufnimmt gibt es natürlich auch einen Bruststeg, der wieder Name schon sagt auf der Brust, genauer gesagt dem Brustbein des Hundes, aufliegt.

Es gibt sogenannte Lang- und Kurzgeschirre. Bei Langgeschirren ist die Schlaufe für die Zugleine über dem Rutenansatz, bei den Kurzgeschirren ist die Öse kurz hinter der Körpermitte. Der Unterschieb zwischen den beiden Geschirrarten liegt in der Bewegungsfreiheit des Hundes. 
Bei Langgeschirren ist der Hund eher in Zugrichtung ausgerichtet und muss bei Richtungsänderungen mehr gegen das Geschirr arbeiten. Bei den Kurzgeschirren ist der Hund in der Hinterhand flexibler und kann seine Körperachse leichter in eine andere Richtung ausrichten.
Weiterhin kann man sagen, dass die Kurzgeschirre eher für längere Strecken mit niedrigem Tempo geeignet sind, da Langgeschirre für die optimale Kraftübertragung bei sprintenden Hunden konzipiert worden sind.
Aber wie gesagt: Lieber im Fachhandel beraten lassen und alles mal durchprobieren. Letztendlich muss sich der Hund wohlfühlen und keine Beeinträchtigungen erleiden.

Wir haben auch diverse Zuggeschirre:

  • Safety (Foto vom Geschirr & am Hund):
  • Faster (Foto vom Geschirr & am Hund)
  • X-Back (Foto vom Geschirr & am Hund)
  • Long Distance

Die Zugleine

Die Zugleine stellt die Verbindung zwischen Hund und Mensch her. Es gibt diese in verschiedenen Längen, zwischen 1,90 m und 2,50 m. Hier kommt es ganz darauf an, welche Zughundesportart man betreiben möchte.
Beim Canicross ist die Leine kürzer, damit das Gespann wendiger bleibt, beim Scooter verwendet man die längeren Leinen, damit der Abstand zwischen Fahrzeug und Hund größer ist.
Ein Karabiner wird am Geschirr befestigt und das andere Ende der Leine wird entsprechend der Sportart entweder am Scooter, Rad oder Beckengurt befestigt. 
In jeder Zugleine ist ein elastisches Element eingearbeitet, der sog. Rückdämpfer.

Er hat die Aufgabe, starke Impulse, die auf die Leine wirken zu dämpfen und gleichzeitig gleicht er die Bewegung des Hundes so aus, dass die Leine unter einer kontinuierlichen Spannung steht, jedoch nicht flattert. 
Zugleinen werden aus strapazierfähigem Kunststoff hergestellt und bestehen aus mehreren verzwirbelten Zugstränge. Falls hier ein Strang reißt ist nicht direkt die gesamte Leine gerissen und Unfälle können so eher vermieden werden. Wir besitzen natürlich auch diverse Zugleinen aus verschiedenen Materialien und für einen oder mehrere Hunde.

Gesichert ist die Zugleine mit einem sog. Panic Snap. Dieser Panic Snap kann im Falle einer unkontrollierten Situation geöffnet werden und der Hund wird somit von der Zugleine befreit. Im Falle eines Sturzes oder sonstigem Unglück ist dieser Panic Snap Gold wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*