24.09.2016: Kloster Knechtsteden

24.09.2016: Kloster Knechtsteden

In Gustorf hat das Schützenfest begonnen und da es für Scotty das erste Schützenfest ist, haben wir uns gedacht, dass man eine schöne Wanderung am Nachmittag machen kann und dem ganzen Trubel so etwas entfliehen kann.

Um 14 Uhr treffen wir uns mit unseren Freunden Anja, Stefan und deren Huskymädels. Geplant ist eine knapp 15 km lange Runde um Knechtsteden herum zu wandern. Da es heute aber so warm ist und wir relativ viel über offenes Feld laufen würden und Scotty die Hitzte auch zu schaffen macht, haben wir uns entschlossen die Strecke zu verkürzen.

Im Wald sind die Temperaturen auch gut erträglich, aber auf dem Feld, in der prallen Sonne und ohne jeglichen Wind ist es wirklich anstrengend. Knapp drei Liter Wasser haben wir dabei und was sollen wir sagen: die Jungs trinken es fast komplett alleine. Die Menschen haben am Ende einen kleinen Schluck abbekommen. Naja, wir wollen uns ja nicht beschwerden, denn schließlich haben wir die Jungs ja auch mitgeschleppt. 😉

Bei schönem Wetter sind ja meistens viele Menschen unterwegs und so teilen wir uns den Weg mit anderen Spaziergängern und gefühlten 1000 Radfahrern. Das ist zwischenzeitlich etwas nervig und anstrengend, denn viele klingeln ja erst wenn sie 30 cm hinter uns sind und wundern sich dann, warum man nicht schnell genug fünf Hunde beiseite schaffen kann… irgendwas ist ja immer…

Ein Reitweg führt auch neben dem Rad-/ Gehweg vorbei und so haben wir auch einige Pferdebegegnungen. Wir bekommen also viel geboten!
Start und Ziel der Wanderung ist der Parkplatz von Kloster Knechtsteden. Das Kloster ist eine Prämonstratenserabeit aus dem 12. Jahrhundert. Seit 1896 ist es im Besitz des Spiritanerordens. Heue leben noch knapp 20 Spiritaner im Kloster. Die Anlage besteht aus dem Torhaus, der Basilika St. Andreas und außerdem befindet sich noch das Norbert-Gymnasium auf dem Gelände. Die Gaststätte mit Biergarten liegt direkt am Parkplatz. Von dort aus kann man das Torhaus bereits sehen. Alles in allem können wir sagen, dass man in der Gegend super spazieren kann. Viel Wald, Feld und auch die Möglichkeit einzukehren sind gegeben. Demnächst werden wir bestimmt nochmal in der Ecke unterwegs sein.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*