04.10.2016: Eibsee

04.10.2016: Eibsee

Nachdem die Nacht erst spät begonnen hat, schaffen wir es auch erst gegen 8:30 Uhr aus dem Bett. Jamiko und Bentley haben sich in der Nacht mit ins Bett geschlichen und Scotty hat die Sitzecke für sich beansprucht.
Etwas gerädert begeben wir uns dann zum Frühstück ins Vorzelt und stellen fest, dass es ordentlich geregnet hat. Das Dach hängt etwas durch und als erstes wird ein kleiner Wasserfall am Zeltrand losgelassen. Nicht, dass da noch was durchtropft und drinnen im Vorzelt alles nass macht.
Wir haben uns vorab einige Touren rausgesucht, die wir hier wandern wollen, aber direkt nach der langen Autofahrt von gestern, wollen wir lieber einen entspannten Tag machen.
„Wir gehen nur mal die Umgebung erkunden. Nicht so weit, das ist uns heute zu anstrengend“- sagen wir uns noch beim Frühstück.
Den Tagesrucksack mit Wasser für uns, sowie für die Jungs und die Kamera haben wir natürlich eingepackt. Man weiß ja nie, was einem so vor die Linse gerät.
Während wir frühstücken wird das Wetter auch etwas besser. Die Zugspitze ist zwar in dicke Wolken gehüllt, aber hier unten am Fuße des Massivs ist es noch alles trocken und das Regenradar verspricht auch Gutes.
Gegen 11 Uhr sind wir dann auch startklar. Die Jungs sprühen vor Energie und wollen einfach nur los.
Ein bisschen wirr laufen wir durch Grainau und kommen dann an einem Schild vorbei, auf dem „Eibsee 90 Min“ steht. Hmmmm, eigentlich hatten wir den Eibsee für einen anderen Tag geplant und so weit wollen wir eigentlich nicht laufen, aber wenn man schon mal da ist kann man ja ein bisschen des Weges gehen. Dann kennt man sich etwas aus und weiß dann für die „richtige“ Tour Bescheid.

Im Kurzformat können wir eines vorweg nehmen:
Irgendwann stehen wir dann am Eibsee, und laufen auch halb um diesen herum. Ein Schild mit dem Hinweis „über Panoramaweg nach Grainau“ nutzen wir und sind somit als wir wieder am Campingplatz ankommen insgesamt 18 km gelaufen.
Dafür das es nur eine kleine Runde sein sollte… Naja…was soll’s 😉

Insgesamt ist der Weg ein guter Mix aus allem- Zu Beginn war sehr viel Strasse und es gibt keinen richtigen Gehweg. Das ist mit drei Hunden anstrengend und man ist immer angespannt, denn es kann aus beiden Richtungen immer ein Auto kommen. Nach etwas mehr als einer Stunde haben wir die Straße dann aber hinter uns gelassen und sind am Eibsee angekommen. Und der ist wirklich traumhaft, sehr schön klar und richtig türkis-blau-grün! Jetzt wissen wir auch, warum er als der schönste Natursee Deutschlands gilt.
Leider hängen die Wolken immer noch sehr tief und vom Zugspitzmassiv ist so gut wie nichts zu sehen.
Vielleicht kommen wir bei besserem Wetter nochmal her, denn den Anblick würden wir schon gerne sehen.
Der See an sich ist schon wunderschön, aber mit Bergen im Hintergrund wäre das sicherlich ein super Panorama.
So begehen wir dann die Hälfte der Eibseeumrundung und legen an einer Bank dann eine Pause ein.
Dennis hat unterwegs einige Motive zum fotografieren gesehen, da der Weg aber relativ gut begangen war, ist es schwer mit drei Hunden zu warten und so ist er dann nochmal schnell das kurze Stück zurück gelaufen und hat alleine die Bilder gemacht.
Damit wir nicht den gleichen Weg wieder zurück gehen müssen haben wir uns entschlossen einem Hinweisschild „über Panoramaweg nach Grainau“ zu vertrauen und geraten dann vom gut befestigten Wanderweg in den Wald hinein.
Und hier ist es genau so, wie wir uns das gewünscht haben. Ein schmaler Weg, mit Blick auf den Eibsee, viele Steine und Wurzeln und absolut niemand.
Wenn der Bewuchs etwas anders gewesen wäre, dann hätten wir fast gedacht, dass wir in Schweden sind. Super schön! Etwas wirr folgen wir dann diversen Schildern nach Grainau und stehen nach knapp 5 Stunden wieder am Wohnwagen.
Die Jungs sind alle müde. Bentley und Jamiko haben es sich schnell im Wohnwagen gemütlich gemacht. Scotty ist da als Husky bei diesen Temperaturen um die 9 Grad nicht so empfindlich und leistet Dany im Vorzelt Gesellschaft.
Dennis ist eben noch schnell beim nahe gelegenen Aldi und Edeka einkaufen. Nach knapp 30 Minuten fährt unser Auto, die NX-02 schon wieder am Wohnwagen vorbei und parkt ein. Danach wird noch schnell geduscht und anschließend köchelt auch schon das Wasser für die Würstchen vor sich hin.
Während wir gemütlich im Vorzelt unsere Hot Dogs essen, liegen die Jungs entspannt auf ihren Plätzen und schlafen- das wird dann heute wohl eine angenehmere Nacht werden 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*