31.12.2016: Jahreswechsel

31.12.2016: Jahreswechsel

Frohes neues Jahr! Hoffentlich hattet ihr alle ein schönes und entspanntes Silvester und eure Vierbeiner haben alles gut überstanden! Wir wünschen euch alles Gute für das neue Jahr!

Hier ist der Bericht, wie wir den Jahreswechsel verbracht haben.

Heute geht es weiter mit dem zweiten Tag unseres Kurzurlaubs in der Eifel:

Die Nacht war zwischenzeitlich ziemlich kalt. -10 °C hat das Thermometer angezeigt und die haben wir auch deutlich gemerkt. Bereits am Abend haben wir uns dazu entschieden in unserem Wohnwagen zu essen. Die zweite Sitzecke ist groß genug und mit ein bisschen „gemütlichen Beisammensein“ passen auch vier Erwachsene an den kleinen Tisch. Hier ist es auf jeden Fall warm genug 🙂
Als Scotty nochmal kurz am Stakeout festgemacht wurde, war es schon so kalt, dass nach kürzester Zeit das Wasser in seinem Napf eine kleine Eisschicht hatte…
Über Nacht wurde es dann immer kälter und ohne Heizung hätten wir ordentlich frieren müssen, aber zum Glück funktionierte alles so wie es soll und Menschen, wie Hunde konnten eine warme Nacht verbringen.
Jamiko war es in seinem Overall auch definitiv nicht zu kalt 😉
So verlief die Nacht angenehm warm, aber leider nicht für alle entspannt. Denn irgendwann stand Bentley am Bett und hat auf sich aufmerksam gemacht.
Der kleine König wollte ins Bett und dann direkt unter die Bettdecke von Dany. Dany ist auch grade erst wach geworden und hat die ganze Aufregung nicht verstanden, denn normalerweise macht Bentley das eher nicht. Alleine schlafen ist da eher so sein Ding.
Aber schnell wurde klar, dass ganz in der Nähe Böller und Feuerwerk gezündet wird. Etwas mehr als eine Stunde hat der „Spaß“ gedauert. Hier mal ein Böller und dort mal wieder eine Rakete.
Für Bentley war das gar nix, der hat jedes Mal zu zittern begonnen, sich näher an Dany gequetscht und das Herzchen hat bei jedem Knall schneller geschlagen.
Dany konnte so natürlich auch nicht schlafen und hat den kleinen König betreut. Dementsprechend kurz war die Nacht.
Jamiko und Scotty haben sich zum Glück nicht stören lassen und alles verschlafen. Vielleicht haben wir heute ja auch Glück und „nur“ Bentley ist aufgeregt, wenn es auf den Jahreswechsel zu geht. Jamiko macht das ja nichts aus, das wissen wir schon und anhand von Scottys Reaktion gehen wir auch mal davon aus, dass er keine Probleme mit dem Feuerwerk haben wird – falls es denn hier welches gibt, denn auf dem Campingplatz ist es verboten.
Aber da wir es ja schon mal etwas entfernter knallen und zischen gehört haben, gehen wir mal davon aus, dass es schon ein wenig „Krach“ geben wird… Ist ja auch schwer drum rum zu kommen.
Der Wecker hat uns um 7:00 Uhr aus den Federn geschmissen. Aber warum nur? Wir haben Urlaub und wozu soll man sich im Urlaub einen Wecker stellen? Ganz klar! Dennis und Stefan wollen mit den Mädels und Scotty scootern gehen. Und wann macht es am meisten Spaß?
Na klar, wenn noch niemand unterwegs ist, der die Strecke blockieren kann!
Also früh morgens. Um 8 Uhr haben sich die zwei verabredet und nach ein bisschen „wo ist dieses und wo ist jenes“ waren Dennis und Scotty dann auch pünktlich abfahrbereit. Bei immer noch knackig kalten – 9 °C haben sich die zwei Menschen und drei Hunde dann aufgemacht.
Dennis ist mit Scotty die Runde gefahren, die wir gestern Abend noch um den See gelaufen sind, knapp zwei Kilometer.
Bei dem Wetter war Scooty gut drauf und als die beiden wieder am Wohnwagen waren, war Scotty immer noch voller Energie. Dennis ist dann in das Duschhaus verschwunden und Dany hat das Frühstück vorbereitet. Aber vor dem Frühstück wollte Scotty tatsächlich nochmal eine Mini-Gassi-Runde gehen. Unfassbar der Kerl… 😉
Dany hat sich also in die pinke (!) Skihose gesteckt und in den Polarparker, den Dennis für seine Wintertour in Schweden im Februar benötigt… Dieser ist Dany natürlich gefühlte 20 Nummern zu groß, dementsprechend lustig sah das Ganze dann auch aus…aber solange es warm hält…Lass die Leute reden 😉

Stefan ist nicht mit Dennis zurück gekommen, denn er kann mit den Mädels wesentlich weiter scootern als wir mit Scotty. Nachdem wir uns schon wieder gemütlich eingerichtet haben ist er dann nach knapp sieben km auch wieder angekommen.

Wir haben uns dann bis 12 Uhr Zeit gelassen, die Hunde sollten sich noch ein bisschen erholen und dann wollten wir noch eine kleine Tour spazieren gehen und Dennis vor allem Fotos machen.
Die Runde hat uns dann vom Campingplatz und ziemlich schnell über Felder und durch den Wald geführt.
Mit den vielen Foto-Pausen haben wir dann 2 1/2 Stunden für sechs Kilometer gebraucht.
Die Sonne hat vom klaren Himmel gelacht und es war so warm, dass wir tatsächlich die Jacken aufmachen konnten und selbst das war zwischendurch noch zu warm. Sobald allerdings ein wenig Schatten da war, war es natürlich wieder kalt. Aber besseres Wetter hätten wir eigentlich für den Tag nicht bestellen können.
Nachdem wir wieder am Platz angekommen sind, haben wir uns noch für ein Stündchen nach draußen gesetzt und Stollen gegessen, Kaffee getrunken und etwas gelesen.
Jamiko und Bentley haben es sich im warmen Wohnwagen gemütlich gemacht und Scotty hat uns noch ein bisschen Gesellschaft am Stakeout geleistet.
Gegen 16:00 Uhr macht Dennis sich dann nochmal zum Freilinger See auf, um dort den Sonnenuntergang zu fotografieren.
Der eigentliche Name des Freilinger Sees ist „Stauanlage Weilerbach“. Die Wasseroberfläche des Sees erstreckt sich über knappe 9 ha.
Errichtet wurde der See zum Schutz des Naherholungsgebietes vor Überschwemmungen. Wald und Liegewiesen wechseln sich am Ufer immer wieder ab.

Da heute Silvester ist, wollen wir den Abend natürlich angemessen ausklingen lassen. Wir werden grillen und da unsere kleine Gasheizung für das Vorzelt bei diesen Temperaturen eh nicht mehr richtig funktioniert, machen wir das Ganze einfach ohne Heizung.
Gegen 19 Uhr stellen wir die Stühle und Tische aus unseren beiden Vorzelten kurzerhand zwischen die Wohnwagen. Anja und Stefan sorgen mit zwei Strahlern für ordentlich Licht…ist ja schon stockdunkel.
Nachdem der Tisch gedeckt ist, wird auch gleich der Gasgrill angeworfen. Zum Glück weigert sich dieser nicht, sondern macht brav mit.
Während der Grill tut, was ein Grill zu tun hat, bedienen wir uns schon am Salat. Dabei stellen wir dann fest, dass unser Plastikgeschirr schon nach wenigen Minuten mit einer leichten Eisschicht bedeckt ist.
Aber kalt ist uns (noch) nicht. Dany hat Tee gemacht und bei jedem Versuch etwas vom Tee in die Tasse zu bekommen ist es eher Glückssache, denn es dampft so sehr, dass man noch nicht mal den Tee aus der Kanne kommen sieht- Alles sehr genial!
Die Würstchen, das Fleisch und der Grillkäse schmecken auch bei Minusgraden super, allerdings macht uns das Bier ein bisschen Sorgen, denn am oberen Rand ist es bereits gefroren. Scheint doch etwas kühl zu sein 😉
Wirklich lange sind wir natürlich nicht draußen, alles in allem vielleicht 45 Minuten / maximal eine Stunde. Mit der dicken Jacke, Thermohosen und Handschuhen ist es aber auszuhalten…Auf jedenfall sorgen wir für den ein oder anderen erstaunten Blick auf dem Campingplatz…wer weiß, was sich der ein oder andere da gerade so denkt 😉
Mit gemütlichen Stühlen und heißen Getränken hätten wir sicherlich auch noch ein bisschen sitzen bleiben und Sterne beobachten können, aber gemütlich ist hier das Stichwort und das sind so normale Campingstühle ja eher nicht so. Die drei Jungs und die beiden Mädels haben das Grillen schön im warmen Wohnwagen verschlafen….

Eine Nachtrunde um den See wollten wir eigentlich noch gehen (zuvor wird gespült, sonst friert alles fest), aber leider wurden bereits früh Böller und Raketen gezündet und das wollten wir Bentley einfach dann doch nicht an tun.
Dany ist dann mit Bentley und Jamiko im Wohnwagen geblieben und Dennis ist mit Scotty, Anja und Stefan und den Mädels nochmal losgezogen, der Abend ist ja noch jung.

Danach treffen wir uns nochmal in unserem Wohnwagen zu Glühwein und einer Runde Yatzy (das hatten wir in Schweden gekauft und ist die schwedische Version von Kniffel).
Dann müssen wir zu unserer Schande gestehen, dass wir alle vier, und die Hunde sowieso, schon so gut wie eingeschlafen sind. Und es ist erst zweiundzwanzig Uhr irgendwas.
Wir haben uns dann relativ schnell darauf geeinigt, dass es nicht schlimm ist, wenn wir uns erst morgen ein frohes neues Jahr wünschen und sind – ja, tatsächlich!- alle ins Bett verschwunden. Bentley war ganz dankbar dafür und hat sich zwischen uns eingerollt. Radio BOB! hat uns dann bis 00:30 Uhr begleitet.
Als um 00:00 Uhr die Raketen und Böller gezündet wurden, waren wir überrascht, dass es leider doch relativ viel war.
Bis 00:22 Uhr haben wir immer wieder Böller oder Raketen gehört. Jamiko und Scotty haben sich zu Beginn etwas erschrocken und verwirrt geguckt, Scotty ist dann sofort wieder eingeschlafen und Jamiko hat nur noch die sehr lauten Böller mit einem Kommentar versehen.
Von Bentley haben wir erstaunlicher Weise so gut, wie gar nichts gehört. Der kleine König hat es diesmal besser weggesteckt, als sonst. Gezittert hat er gar nicht mehr und gebellt hat er auch nicht. Vielleicht hat es ihm auch geholfen, dass wir eigentlich schon alle am schlafen waren und wir nicht aktiv auf das Feuerwerk gewartet haben. Keine Ahnung, aber wir waren froh, denn das hatten wir so nicht erwartet.

Das war unsere Silvesternacht- unser Jahreswechsel war nicht besonders spektakulär, das müssen wir zugeben, aber für die Jungs ist alles gut gelaufen und das ist auch die Hauptsache!

Was wir am nächsten Tag unternehmen werden, werdet ihr dann morgen erfahren… Seid gespannt, denn wir sind es auch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*