02.01.2017: Freilinger See

02.01.2017: Freilinger See

 

Heute war Dany mal wieder vor dem Wecker wach. Draußen macht es nämlich komische Geräusche.
Ein leises „schischischischi“ und das geht nicht weg….alles sehr merkwürdig… Nach einem prüfenden Blick zu den männlichen Bewohnern des Wohnwagens (Zwei- wie Vierbeiner) muss Frau die Sache selbst in die Hand nehmen und krabbelt zum Fenster und guckt raus.
Und was soll man / Frau sagen: Es schneit. Nicht wirklich viel und man erkennt auch noch nicht viel, da es noch dunkel ist, aber da fallen definitiv kleine Flöckchen vom Himmel. Das sieht doch schon mal gut aus….ganz nach unserem Geschmack…
Wie eigentlich jeden Tag sollte auch heute der Wecker gegen 7 Uhr klingeln, denn Dennis und Stefan wollen ja mit dem Scooter los.
Dennis entscheidet sich dann aber dagegen, denn er meint, dass es vielleicht im Wald zu glatt sein könnte und so kurz vor seiner großen Wintertour kann er Prellungen, Zerrungen oder einen Bruch eher nicht so gebrauchen. Vorsicht ist eben besser als Nachsicht uns so wird das scootern heute ausgesetzt. Wäre etwas mehr Schnee gefallen, dann hätten wir den Schlitten (Kickspark) von Stefan mal ausprobieren können, aber so passt es leider nicht ganz…
Für Mittwoch ist nochmal Schneefall angesagt, vielleicht reicht es dann aus, um hier noch ein Abschiedsründchen zu drehen. Warten wir mal ab…

Heute will Dennis um 12 Uhr noch die neue Gasflasche besorgen gehen, bis dann sollte die neue Lieferung angekommen sein. Daher haben wir heute einen entspannten Vormittag.
Wir frühstücken in aller Ruhe, Scotty darf sich den Schnee anschauen. Der erste richtige Schnee ist schon was besonderes, aber nach einem kurzen verwirrten Blick erinnert er sich daran, dass er ein Husky ist und ist einfach nicht mehr zu bremsen.
Im Laufe des Vormittages mussten wir drei Mal mit ihm raus. Jammernd saß er vor der Tür und wir dachten, dass er vielleicht mal muss. Denkste! Der kleine Schneehund wollte einfach nur raus und mit der Nase im Schnee wühlen.
Bentley und Jamiko haben sich das weiße Treiben aus dem Wohnwagen heraus angeschaut. Die Zwei wissen, dass sie noch früh genug raus müssen. Bei Bentley ist das mit dem Schnee ja auch so eine Sache…. Der kleine König liebt Schnee und rollt immer munter drin herum und buddelt was das Zeug hält. Leider hat Bentley nicht so ein schönes schneeabweisendes Fell wie Scotty. Bedeutet im Klartext, dass Bentley nach wenigen Minuten im Schnee bereits die ersten Eisknubbel im Fell hat und je länger wir unterwegs sind, desto schlimmer wird es natürlich.
Da der Schnee hier nicht sonderlich hoch liegt, sollte das kein Problem sein, aber wir können uns an einen Ausflug im letzten Jahr in die Eifel erinnern, da konnte Bentley später vor lauter Eisklumpen nicht mehr laufen und wir mussten ihn in den Rucksack zum auftauen stecken.
Morgen wollen wir die knapp 7 km nach Blankenheim laufen. Mal sehen wie es dann klappt…
Den Rucksack nehmen wir vorsichtshalber mal mit. Man kann ja nie wissen, wann der kleine König zum Whitewalker wird… 😉

Um kurz nach Zwölf sind wir dann alle zusammen los. Wir wollten eine kleinere Runde gehen und noch ein bisschen die Umgebung erkunden. Wir sind wieder am Freilinger See entlang gelaufen, haben dann aber schon den Weg in Richtung Blankenheim eingeschlagen.
Anja und Stefan sind dann nach knapp 2 km wieder in Richtung Campingplatz abgebogen. Stefan war mit den Mädels heute morgen ja schon scootern und man muss es nicht übertreiben.
Bentley, Jamiko und Scotty haben sich heute ja noch nicht sportlich betätigt und so sind wir noch ein Stück weiter gelaufen. Insgesamt haben wir knapp 7 km (inkl. Fotopausen) hinter uns gebracht. Irgendwie haben wir es dann im Wald noch geschafft eine falsche Abbiegung zu nehmen und standen dann plötzlich wieder an der Stelle, an der Anja und Stefan abgebogen sind. Wie wir das gemacht haben…naja, man weiß es nicht, aber war ja nicht schlimm, denn so haben wir einfach die Seerunde zu Ende gelaufen und waren relativ schnell wieder am Platz.
Obwohl das Wetter super zum wandern war, haben wir nicht viele Leute getroffen. Die Sonne hat ordentlich Wärme gespendet und die kurzen Stücke im Wald waren auch nicht zu schlimm. Allerdings war es an einigen Stellen ziemlich glatt und der Schnee verdeckt so schön die zugefrorenen Pfützen, die am Wegesrand lauern.
Das war zwischendurch schon echt gemein und man musste aufpassen, aber ansonsten war es eine sehr schöne Runde.
Am Platz haben wir Bentley und Jamiko erstmal versorgt. Den einen haben wir in den Overall gesteckt und den anderen haben wir erstmal enteist.
Scotty hat sich das Spektakel vom Stakeout aus angeschaut und das Drama eher nicht verstanden. Warum friert der eine und warum vereist der andere? Tja, Husky müsste man sein, dann hat man da keine Probleme.
Nach der Runde heute wollen wir noch kurz einkaufen.
Da wir Scotty nicht unbedingt zutrauen im Wohnwagen mit den anderen beiden Jungs zu bleiben, ohne das er nach uns schreit oder was anknabbert, ist Dany im Wohnwagen geblieben und Dennis hat sich allein mit Anja und Stefan auf den Weg zum einkaufen gemacht.
Heute soll es Fisch und Kartoffelsalat geben… Morgen werden wir im Restaurant hier am Platz essen gehen.
Scotty werden wir dann mitnehmen und Jamiko und Bentley können im Wohnwagen bleiben und sich entspannen 🙂
So lassen wir den Tag gemütlich ausklingen und bereiten uns auf die größere Wanderung am nächsten Tag vor…wir sind gespannt, was wir alles sehen und erleben werden…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*