Packliste für die Hunde September 2017

Packliste für die Hunde September 2017

Wenn wir mit den Hunden unterwegs sind, dann haben wir natürlich auch immer viel Gepäck für die Jungs dabei. Hier wollen wir euch mal einen kurzen Überblick über das geben, was wir auf langen Touren immer dabei haben.

Unsere Tour, die nächste Woche startet wird 8 Tage + 3 Puffertage sein. Wir müssen also für 11 Tage Futter einplanen.

11 Tage Futter für Bentley: 1,32 kg

11 Tage Futter für Jamiko: 3,96 kg

11 Tage Futter für Scotty: 3,52 kg

Das sind in Summe dann schon 8,8 kg allein für das Hundefutter. Da wir das vom Gewicht her und auch vom Platz nicht auch noch in unsere Trekkingrucksäcke bekommen, werden Jamiko und Scotty helfen. Die beiden bekommen zu Beginn der Tour ihre Packtaschen angeschnallt und dann werden die knapp 9 Kilo auf die zwei Jungs aufgeteilt. Sobald unsere Rucksäcke dann etwas leerer sind, werden wir den Jungs die Packtaschen abnehmen und das restliche Futter selber tragen.
Das Futter verpackt Dany in einzelne Portionen. Für jeden Tag wird es für jeden der Hunde zwei Beutel geben. Einen für Morgens und einen für Abends. Natürlich könnten wir alles in einen großen Sack packen und dann daraus die Portionen raus nehmen, dann besteht aber die Gefahr, dass man zu Beginn zu großzügig ist und am Ende der Tour nicht mehr genug Futter über hat. Das vermeiden wir, indem wir die Portionen einzeln abpacken. Dazu haben wir uns mal ein Einschweißgerät gekauft. Wir nehmen die günstigen Gefrierbeutel aus dem Discounter und machen so aus einem Gefrierbeutel zwei Portionen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Futter so auch nicht feucht werden kann. Selbst wenn mal ein Beutel undicht ist und das Futter nass wird, dann sind nicht gleich die ganze 8,8 kg feucht, sondern nur ein paar Hundert Gramm.

Ansonsten nehmen wir für die Jungs noch folgende Dinge mit:

  • 2x Biothane Schleppleine: Hiermit können wir die Jungs an Bäumen oder Felsen anbinden, während wir die Zelte aufbauen.
  • 3x Regenmantel: Ja, wir nehmen für jeden (auf für Scotty) einen Regenmantel mit. Nicht, weil der Hund kein Wasser ab kann, sondern weil es sehr unangenehm ist, wenn man den ganzen Tag durch Regen läuft und dann einen klitschnassen Hund mit ins Zelt nehmen muss. Wir wollen ein nasses Innenzelt und einen nassen Schlafsack so lange vermeiden, wie es nur geht 😉
  • 2x Mantel: Jamiko und Bentley bekommen in der Nacht immer einen Mantel an, da es auch mal schnell in die Minusgrade rutschen kann. Scotty macht das nichts aus, der bekommt keinen Mantel…wer ein echter Husky ist, interessiert das eben nicht 😉
  • 3x Safety: Das Zuggeschirr ist immer mit dabei. Sobald die beiden Großen die Packtaschen nicht mehr tragen müssen, steigen wir auf das Safety um. Bentley trägt seins ab dem Beginn der Tour.
  • 3x Halsband: Jeder hat ein Halsband mit unserer Telefonnummer drauf an.
  • 1x Schlafsack: Jamiko, unsere kleine Mimose, bekommt noch zusätzlich einen leichten Sommerschlafsack. So sind wir ganz sicher, dass er nicht friert, denn ein frierender Jamiko ist ein unzufriedener Jamiko. 😉
  • 1x Isomatte: Die nimmt Dany mit in ihr Zelt. Jamiko und Bentley schlafen nicht gerne auf dem Boden. Zum Glück ist das Scotty völlig egal 😉
  • Booties: In verschiedenen Größen haben wir immer Booties dabei, für den Fall, dass sich einer der Jungs an der Pfote verletzt.
  • 1x Napf: Ein kleiner Faltnapf reicht völlig aus. Getrunken wird meist direkt aus dem Fluss / See und das Futter gibt es für die Großen aus dem Napf. Bentley bedient sich direkt aus seinem Beutel. Hauptsächlich brauchen wir einen Napf, wenn die Jungs unterwegs mal kein Wasser finden und wir ihnen aus der Flasche zu trinken geben müssen.
  • 2x Wasserflasche 0,75 l: Wenn wir unterwegs sind, dann haben wir immer Wasser dabei. In Schweden kommt man sehr oft an kleinen Bächen / Flüssen oder Seen vorbei, so dass die Hunde eigentlich immer genug zu trinken finden. Aber ab und an ist auch mal auf einigen Kilometern nicht so viel Wasser zu finden. Daher haben wir immer einen kleinen Vorrat dabei.
  • Erste-Hilfe-Set: Das darf natürlich nie fehlen! Es kann ja immer mal was passieren
  • Kletterseil: Für den Fall der Fälle haben wir ein Kletterseil dabei. Wahrscheinlich werden wir es eher nutzen, um die Jungs an irgendwelchen Felsen anzubinden, während wir uns um die Zelte kümmern, aber man weiß ja nie 😉

Nicht direkt in die Ausstattung der Jungs, aber für die Jungs nehmen wir natürlich auch noch die beiden Bauchgurte mit. So haben wir immer die Hände frei und können ungehindert mit den Trekkingstöcken oder der Kamera arbeiten. Ganz wichtig sind natürlich noch unsere drei Leinen mit Rückdämpfer, irgendwie müssen wir die Hunde ja an uns befestigen 😉
Hier haben wir auch noch eine Ersatzleine dabei. Es kann ja immer mal was kaputt gehen.

So, das war es dann auch schon. Sicherlich haben wir manches dabei, was man nicht mitnehmen müsste. Aber solange es in den Rucksack passt und wir nichts anderes wirklich wichtiges dafür zu Hause lassen müssen, ist uns das egal. Und wenn einer der Jungs halt schnell friert, dann bekommt er halt einen Mantel um 😉 Wir wollen ja alle Spaß haben!

 

Seid ihr auch mit euren Hunden auf Trekkingtouren unterwegs? Was nehmt ihr so alles mit? Hinterlasst doch einfach einen Kommentar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*