17.-18.04.2018: Anreise Grövelsjön

17.-18.04.2018: Anreise Grövelsjön

English version below 😊


 

Bereits am Dienstag Morgen (17.04.2018) kommt alles anders, als wir uns das gedacht haben. Dennis hat einen Wecker für 03:30 Uhr gestellt. Diesmal wollen wir früh losfahren, damit wir endlich mal im Tageslicht durch Dänemark und über die Brücken über der Ostsee fahren können. Danach wollen wir in Schweden so viel wie möglich vom Tageslicht ausnutzen, bevor wir uns dann für die Nacht einen Rastplatz suchen und dort etwas schlafen können. Geplant ist es, dass wir dann recht früh am Dienstag am Grövelsjön ankommen, das Auto abstellen und dann mit den Hunden eine schöne Gassirunde gehen, bevor wir dann in unser Ferienhaus gehen.
Irgendwann werden wir wach, denn der Wecker klingelt. Aber es ist nicht, wie geplant 03:30 Uhr, sondern schon 06:15 Uhr.
Was ist denn da schon wieder los?
Wir gucken nach, aber der Wecker war auf 03:30 Uhr gestellt und einen anderen Wecker hatten wir zuvor gar nicht erst angestellt. Komische Sache, aber eben nicht zu ändern. Jetzt ist der Zeitplan eh schon komplett durcheinander, da brauchen wir uns auch nicht mehr zu beeilen. So ist das eben.
Da wir keine Fähre gebucht haben, die wir pünktlich erreichen müssen, sehen wir die Sache ganz locker. Ärgerlich ist nur, dass wir jetzt auf jeden Fall in den Berufsverkehr im Ruhrgebiet reinfahren werden.
Der Plan war, dass wir diesen eigentlich hinter uns lassen, aber nunja…was will man nun machen…
Wir machen uns also fertig, die Jungs bekommen ihr Frühstück und die letzen Kleinigkeiten werden erst in Taschen und dann im Auto verstaut. Eine Gassirunde gehen wir natürlich auch noch und so sind wir dann gegen 08:00 Uhr startklar.
Das Navi läuft und wir fahren los. Natürlich stehen wir auf der ersten Autobahn schon auf der Auffahrt im Stau, aber mit Kaffee und guter Musik lässt es sich aushalten…es ist Urlaub, da soll uns nichts nerven!

Gegen 11 Uhr sind wir bereits in der Nähe von Osnabrück und machen die erste größere Pause. Die Jungs dürfen aus dem Auto, bekommen etwas zu trinken und können sich erleichtern. Auch wir versuchen das mit dem erleichtern, allerdings stellen wir wieder fest, dass wir die WCs auf deutschen Rastplätzen weiterhin lieber meiden werden. Sauber ist halt irgendwie anders…
Den Elbtunnel lassen wir, ohne Stau (!) um 12:30 Uhr hinter uns und bereits um 15 Uhr sind wir in Dänemark. Die Grenze ist mit den ganzen blinkenden Lampen nicht zu verfehlen.
Der Grenzkontrolleur winkt uns freundlich durch. Das war einfach. Wir hatten schon alles vorbereitet und waren bereit Ausweise und Heimtierpässe vorzuzeigen, aber die sind dann unbeachtet wieder in der Tasche verschwunden.
Dänemark ist recht unspektakulär für uns, denn wir fahren einfach nur durch. Auf der Autobahn sehen wir dann noch einen Bentley an uns vorbei fahren mit dem Kennzeichen „ROYAL 1“- wir hatten wir sehr viel Spaß dran.
Um 18 Uhr haben wir dann die Öresundbrücke erreicht und passieren die Grenze nach Schweden. Die Hunde hatten wir zuvor bereits online beim Zoll angemeldet.

 

An der Grenze werden wir wieder nicht kontrolliert. Kurz und schmerzlos und schon sind wir in Schweden 😊
Wie immer halten wir zu allererst beim MAX Hamburgare und gönnen uns jeder einen der (für uns) besten Burger überhaupt. Die Jungs schlafen die ganze Zeit im Auto und sind super lieb.

Um 00:00 Uhr haben wir dann aber auch vom Autofahren die Nase voll und suchen uns ein paar Kilometer vor Mariestad einen Rastplatz. Die Jungs vertreten sich nochmal die Beine und erledigen alles, was sie müssen und dann versuchen wir eine einigermaßen bequeme Schlafpostition im Auto zu finden. Das ist natürlich nicht so einfach, aber irgendwie schaffen wir es dann doch knapp 5 Stunden zu schlafen…irgendwann müssen wir uns hier auch nochmal optimieren…
Um 05:17 Uhr sind wir wieder auf der Piste. Wir haben gar nicht damit gerechnet, aber irgendwann kommen uns Autos entgegen und alle bedienen die Lichthupe. Zuerst haben wir gedacht, dass mit unserem Wagen was nicht in Ordnung ist (Licht kaputt, oder ähnliches), dann haben wir aber recht schnell zwei Elchkühe im Graben direkt neben der Straße entdeckt.
Leider waren wir nicht schnell genug um ein Foto zu machen und anhalten konnten wir auch nicht, da Autos noch hinter uns waren. Aber wir haben sie gesehen 😀
Schon das zweite Mal, dass wir Elche sehen. Mega genial 😀
Etwa 350km vom Grövelsjön entfernt sehen wir dann auch die ersten Schneereste. Super! Wir machen immer mal wieder etwas längere Pausen, damit auch die Hunde die Fahrt gut überstehen.

Immer in den Boxen ist ja auch nicht so schön und so sind die Jungs jedes Mal happy, wenn wir anhalten und sie raus lassen. Wobei wir den Eindruck haben, dass sie wissen, dass wir noch nicht am Ziel sind. Jamiko ist da besonders vorbildlich. Er läuft ein bisschen rum, erledigt alles und geht dann zielstrebig wieder zum Auto und hüpft in seine Kiste und rollt sich ein. Bentley und Scotty gehen auch freiwillig in die Boxen zurück, gucken dabei aber recht vorwurfsvoll. Aber auch die beiden sind super Autofahrer.
Während der Fahrt hört und sieht man nix von den Jungs. Wenn einer mal dringend muss, dann wird ein bisschen gemeckert und dann ist auch schon alles in Ordnung wenn wir anhalten. Besser könnte es mit den Jungs nicht sein.

Unser Ziel erreichen wir um 12:30 Uhr. Dennis parkt am Grövelsjön und wir lassen die Jungs nochmal raus. Alle drei freuen sich riesig über den Schnee und toben erstmal darum herum. Die Zeit haben wir jetzt auch noch und lassen sie einfach mal machen.
Recht schnell beruhigen sich alle drei wieder und sie gehen zum letzten Mal für heute kurz in ihre Boxen. Innerhalb von 3 Minuten haben wir dann den Grövelsjögarden erreicht, den Schlüssel gefunden und den Wagen in der Nähe des Hauses geparkt.
Wenn kein Schnee liegt, dann kann man das Auto direkt am Haus parken. Jetzt, mit dem ganzen Schnee, ist das überhaupt nicht möglich und wir müssen knapp 15 Meter über den Schnee zum Haus gehen. Kein Problem, das kennen wir ja schon vom letzten Jahr…haben wir so gedacht…
Dany geht vor und bereits nach den ersten fünf Schritten steckt sie bis zum Knie im Schnee und muss sich erstmal da rausarbeiten. Dennis ergeht es nicht besser und schnell merken wir, dass es wohl recht anstrengend werden wird, die ganzen Sachen aus dem Auto und ins Haus zu schaffen. Dazu kommt noch, dass es ziemlich warm geworden ist und die Konsistenz vom Schnee auch nicht so gut ist.
Letztendlich haben wir die Hunde ins Haus gebracht und dann ist Dennis immer wieder brav hin und her gestiefelt und hat den Krams aus dem Auto geholt und zum Haus gebracht. Dany hat dann im Haus alles eingeräumt. Schnaufend und schwitzend hat es Dennis nach 10x hin und her auch geschafft.
Der Weg weißt einige tiefe Löcher auf, aber wir sind jetzt da und das ist die Hauptsache.
Die Jungs scheinen das Haus auch wieder zu erkennen, denn bereits als wir aus dem Auto ausgestiegen sind, sind alle drei zielstrebig hierher gelaufen und wollten rein. Naja, sie waren ja oft genug schon hier 😉
Um 14:30 sind wir mit allem fertig und trinken den ersten Kaffee im Haus. Die Jungs liegen auf ihren Plätzen.
Jamiko auf der Couch, Bentley auf dem Sessel und Scotty in der Tür zum Schlafzimmer. Sessel und Couch haben wir natürlich vorher mit unseren Hundedecken abgedeckt. Wir wollen ja nicht, dass die Jungs hier alles dreckig machen, denn wir möchten ja nochmal wiederkommen dürfen.
Nach der langen Fahrt und der Schlepperei beim Haus einräumen haben wir uns erstmal eine Dusche verdient.
Sauber und mit kuschligen Klamotten schleppen wir zwei Stühle auf die Veranda. Auf der Hinfahrt haben wir kurz in Idre angehalten und im ICA etwas eingekauft. Ein Sixpack Bier hat sich da auch mit eingeschlichen.
Und so machen wir es uns bei strahlendem Sonnenschein, nur mit Pulli und Jogginghosen auf der Veranda gemütlich und gucken in die Ferne. Die Berge sind noch schön dick mit Schnee bedeckt und es ist so still, dass man das Wasser vom Schnee, der auf dem Dach schmilzt, herunter tropfen hören kann.
Wir bleiben bis 19:30 Uhr auf der Veranda und gehen dann auch nur rein, weil wir langsam Hunger bekommen. Dennis bereitet ein Nudelgericht vor und Dany macht den Jungs das Abendessen fertig.
Die drei machen sich über die Näpfe her und rollen sich dann schon wieder zum schlafen ein. Die Fahrt war doch ziemlich anstrengend für uns alle und so gehen wir auch zeitig ins Bett. Morgen wollen wir uns mal anschauen, ob wir überhaupt hier vernünftig mit den Hunden wandern können. Wir haben die Schneeschuhe dabei und werden diese sicherlich auch nutzen, die Frage ist, ob die Hunde auf dem Schnee gehen können oder ob sie auch ständig einbrechen. Das werden wir uns dann aber in Ruhe morgen früh anschauen. Jetzt genießen wir erstmal eine entspannte Nacht in einem richtigen Bett…


 

On Tuesday morning (17.04.2018) everything started different than we thought. Dennis set an alarm for 3:30am. This time we want to leave early so that we can finally drive through Denmark and over the bridges over the Baltic Sea in daylight. Afterwards we want to use as much daylight as possible in Sweden before we can find a place to rest for the night and get some sleep. We plan to arrive at Grövelsjön quite early on Wednesday, park the car and then go for a nice walk with the dogs before we go to our holiday home.

We wake up, because the alarm clock rings. But it is not, as planned, 03:30am it is already 06:15am.

What’s going on?

We check, but the alarm clock was set to 03:30am and we hadn’t set another alarm clock. Strange thing, but not to change. Now the schedule is already completely confused, so we don’t have to hurry any more. That’s the way it is.

Since we have not booked a ferry, which we have to reach on time, we don’t see any need to get angry. What’s annoying is that we’re definitely going to drive into rush hour traffic in the Ruhr area. So we get ready, the boys get their breakfast and the last little things are stored, first in bags and then in the car. Of course we also go for a walk with the dogs and we are ready to start around 08:00 o’clock.

Navigation is working fine and we’re moving out. Of course we are already stuck in traffic on the first motorway, but with coffee and good music it can be endured…we are going on vaction, nothing should bother us!

 

Around 11 o’clock we are already near Osnabrück and take the first long break. The boys get out of the car, get something to drink and can relieve themselves. We also try to use a toilet, but again we decide that we will continue to avoid the toilets on German rest areas. Clean is different…

We leave the Elbe tunnel behind us, without traffic jam (!) at 12:30 o’clock and already at 15 o’clock we are in Denmark. The border cannot be missed with all the flashing lights an Arrows pointing towards it.

The border guard waves us through. That was easy. We had already prepared everything and were ready to show IDs and pet passports, but they disappear back into our pockets unused.

Denmark is quite unspectacular for us, because we just drive through. On the highway we see a Bentley passing us with the license plate „ROYAL 1“- we had a lot of fun.

At 6 pm we reached the Öresund Bridge and crossed the border to Sweden. We had already registered the dogs online at customs before. At the border we are not controlled again. Short and painless and we are in Sweden 😊

As always, we stop at MAX Hamburgare and treat ourselves to one of the best burgers ever (for us).

 

At 00:00 o’clock we are fed up with driving and look for a rest area a few kilometres before Mariestad. The boys stretch their legs again and do everything they have to and then we try to find a reasonably comfortable sleeping position in the car. Of course this is not so easy, but somehow we manage to sleep about 5 hours…

At 05:17 am we are again on the runway. We didn’t expect it at all, but at some point cars will meet us and everyone is flashing the headlights. At first we thought that something was wrong with our car (light broken, or something similar), but then we quickly discovered two moose cows in the ditch right next to the road.Unfortunately we weren’t fast enough to take a picture and we couldn’t stop because cars were still behind us. But we saw them 😀

It’s the second time we’ve seen moose. Mega ingenious  😀

About 350km away from Grövelsjön we see the first remains of snow. Great! We take longer breaks every now and then so that the dogs also survive the trip well. Always in the boxes is not fun and so the boys are happy every time we stop and let them out. And we have the impression that they know that we have not yet reached our goal. Jamiko is particularly exemplary in this respect. He walks around a bit, takes care of everything and then walks purposefully back to the car and jumps into his box and rolls himself in. Bentley and Scotty go back into the boxes voluntarily, but look quite reproachful.  During the ride we won’t hear or see anything from the boys. If one of you needs something urgent, then there is a bit of grumbling and then everything is all right when we stop. It couldn’t be better with the boys.

 

We reach our destination at 12:30 pm. Dennis parks at Grövelsjön and we let the boys out again. All three are very happy about the snow and romp around it. We have the time now and just let them have fun. Quite fast all three calm down again and they go, for the last time for today, briefly into their boxes. Within 3 minutes we reached Grövelsjögarden, found the key and parked the car near the house.

If there is no snow, you can park your car right next to the house. Now, with all the snow, this is not possible at all and we have to walk about 15 meters over the snow to the house. No problem, we already know that from last year….

Dany is the first one to go and after the first five steps she is up to her knee in the snow and has to work her way out. Dennis is not faring better and soon we realize that it will probably be quite exhausting to get all this stuff out of the car and into the house. In addition, it has become quite warm and the consistency of the snow is not that good.

Finally we bring the dogs into the house and then Dennis went back and forth and took our stuff out of the car and brought everything to the house. Dany puts everything away. Sweating and panting Dennis made it after 10x back and forth.

The way has some deep holes, but we’re here now and that’s the main thing.

The boys seem to recognize the house again, when we got out of the car, all three ran purposefully to this house out of all the other houses and wanted to get in. Well, they’ve been here enough times already 😉

At 2:30pm we are finished with everything and drink the first coffee in the house. The boys are in their sleeping spots. Jamiko on the couch, Bentley on the chair and Scotty in the doorframe to the bedroom. Of course we have covered armchairs and couches with our dog blankets. We don’t want the boys to make everything dirty, because we want to be allowed to come back again 😉

After the long drive we deserve a shower. Clean and with cuddly clothes we drag two chairs onto the veranda. On the way there we stopped briefly in Idre and did some shopping at the ICA. A six-pack of beer sneaked in with that, too. And so we make ourselves comfortable on the veranda in bright sunshine, only with sweater and jogging pants and look into the distance. The mountains are still covered with snow and it is so quiet that you can hear the water dripping down from the snow melting on the roof. We stay on the veranda until 7:30 pm and then only go in because we are getting hungry. Dennis prepares a noodle dish and Dany makes the boys dinner. The three eat up and then go back to sleep. The trip was quite exhausting for all of us and so we go to bed early.

Tomorrow we want to see if we can even hike here with the dogs. We have the snowshoes with us and will certainly use them, the question is whether the dogs can walk on the snow or whether they break in. But we’ll have a look at that tomorrow morning. Now we enjoy a relaxed night in a real bed…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.