24.03.2018: Grövelsjön Tag 6

24.03.2018: Grövelsjön Tag 6

English version below


Heute klingelt ausnahmsweise mal der Wecker. Geplant ist, dass wir zum Fulufjället Nationalpark fahren und uns den Njupeskär Wasserfall anschauen wollen. Da wir dafür aber erstmal knapp 80km mit dem Auto fahren müssen, wollen wir heute den Tag etwas früher beginnen.
Soweit klappt das auch ganz gut, die Jungs frühstücken, wir frühstücken und dann packen wir schnell alles zusammen. Wir haben beschlossen heute nur Scotty mit zu nehmen, denn Jamiko hat sich die Ballen am Schnee / Eis bereits ein bisschen wund und leicht blutig gelaufen. Damit es nicht schlimmer wird bekommt er heute eine Auszeit. Bentley darf ihm Gesellschaft leisten, denn der kleine König ist, obwohl wir gestern nicht viel gemacht haben, ziemlich KO….oder faul, ds darf man sich wohl aussuchen 😉
Naja, sollen die beiden sich entspannen, wir nehmen die Zugmaschine mit. Bepackt, als wenn wir auf eine Trekkingtour gehen, gehen wir zum Auto. Husky in die Box, Rucksäcke in den Kofferraum und los gehts. Nach knapp 1:20 Stunden Fahrt biegen wir auf den Parkplatz ein und stellen zu unserer großen Freude fest, dass nur noch ein anderes Auto da ist. Es scheint also nicht viel los zu sein. Das ist gut, denn so haben wir ausreichend Zeit in Ruhe Film- und Fotoaufnahmen zu machen.

Wir bepacken uns mit allen Sachen und dann darf auch Scotty aus seiner Box. Der übermotivierte Husky zieht Dany erstmal fast von den Beinen. Na, das kann ja was werden. Wir kennen die Wege ja schon, hier es geht viel rauf und runter. Wenn Scotty rauf zieht, dann ist das schon prima, runter ist da aber eher suboptimal… Würde so aber auf jeden Fall schneller gehen 😉

Das obligatorische Foto vor der riesigen Holzwand mit der Aufschrift Fulufjället Nationalpark wird natürlich wieder gemacht und dann folgen wir dem Schild in Richtung Wasserfall. Es sind ja nur 2km, aber die werden es in sich haben. Auf den ersten Metern merken wir noch nichts. Der Weg ist schneefrei und wir kommen sehr gut voran. Zumindest bis zur ersten Kurve…. Ab hier ist nur noch Schnee zu sehen. Ein Trampelfad ist vorhanden, den Weg können wir also nicht verlieren.
Zusätzlich sind auch noch die Bäume mit orangen Strichen gekennzeichnet und weisen den Weg. Der Untergrund ist eine Mischung aus Schnee, Eis, und matischigem Schnee. Schnell stellt Dany fest, dass es mit Scotty so nicht geht. Der kleine Husky zieht zu stark. Nur rutschend vorwärts zu kommen, das macht keinen Spaß. Also wird Scotty ab jetzt am Halsband geführt und muss, sehr zu seinem Unmut, hinter Dany gehen.
Je weiter wie kommen, desto mehr Schnee liegt noch. Immer wieder sinken wir bis zum Knie oder Oberschenkel ein. Den Spuren der anderen Leute zu urteilen, ging es denen genau so, denn der Weg ist übersät mit tiefen Löchern 😊
Wir lassen uns nicht abschrecken und gehen weiter. Es ist super anstrengend und wir kommen nur langsam voran. Scotty pflügt einfach durch den Schnee, er achtet nicht richtig darauf wohin er tritt und fällt immer mal wieder in die vorhandenen Löcher oder er macht ein eigenes Loch.
Zwischendurch sieht es so aus, als wenn er durch den Schnee schwimmt. Wir haben auf jeden Fall viel Spaß auf dem Weg und kommen ordentlich ins Schwitzen.
Rauf und runter geht ganz gut, solange wir langsam unterwegs sind. Schnell würden wir, selbst wenn wir wollten aber auch nicht voran kommen. Dafür sind die Wegverhältnisse einfach zu schlecht. Immer mal wieder bleiben wir stehen und nehmen einen kurzen Filmschnipsel auf.
Den fertigen Film werden wir dann natürlich auch hier im Blog bzw. auf Youtube und Facebook veröffentlichen.
Bereits am Eingang zum Fulufjället haben wir Schilder gesehen, die vor Lawinen waren. Den Besuchern wird ans Herz gelegt, dass man nicht in den Canyon zum Wasserfall hinein gehen soll und an dem letzen Aussichtspunkt vorher kehrt zu machen. Außerdem wird gesagt, dass man den gleichen Weg zurück gehen soll, da man den anderen Weg wohl nicht finden wird.
Da wir es nicht darauf anlegen wollen, dass uns der Berg mit Schnee bewirft, halten wir uns natürlich an die Angaben und gehen nur bis zum letzen Aussichtspunkt vor dem Wasserfall. Hier kommen uns dann auch tatsächlich vier Personen entgegen. Wir schaffen es aneinander vorbei zu gehen, ohne das irgendwer im Schnee versinkt und dann sind wir schon am Aussichtspunkt.
Diesen haben wir jetzt komplett für uns alleine. Die kleine Hütte ist mit einer Bank ausgestattet die, natürlich, auf den zugefrorenen Wasserfall blickt. Wir machen es uns gemütlich. Abwechselnd stapfen wir durch den Schnee und machen Aufnahmen. Scotty ist ziemlich nervig, er meckert rum und will nicht entspannen.
Klar, er ist genervt, denn er durfte ja nicht so laufen, wie er wollte. Das muss er jetzt lautstark kund tun. Wir ignorieren ihn etwa 10 Minuten und dann ist auch erstmal Ruhe. Er sitzt mit uns auf der Bank und genießt die Sonne. Wir machen noch ein bisschen Pause und trinken einen Tee. Den hat Dany in weiser Voraussicht im Ferienhaus fertig gemacht.
Etwa 20 Minuten bleiben wir am Aussichtspunkt und packen dann wieder zusammen. Für den Rückweg werden wir sicherlich auch wieder knapp eine Stunde brauchen… Ja, wir sind nicht besonders schnell gewesen…
Wir sind grade los, da kommen uns doch tatsächlich wieder Menschen entgegen. Fünf an der Zahl. Wir grüßen uns alle nett und versuchen dann unfallfrei aneinander vorbei zu kommen. Auch diesmal gelingt es uns und wir treten den Rückweg an. Dieser ist tatsächlich noch schwerer als der Hinweg, denn durch die Sonne, die mittlerweile hoch am Himmel steht, ist der Schnee noch matschiger geworden und wir brechen häufiger ein.

Irgendwann stehen wir aber wieder am Auto und packen alles wieder ein. Scotty geht brav in seine Box und die Rucksäcke sind auch schnell wieder im Auto verstaut. Auf dem Rückweg halten wir noch kurz in Idre beim ICA an und kaufen für die nächsten Tage ein. Da wir knapp 40km zum ICA fahren müssten und jetzt direkt durch Idre durch kommen, erledigen wir das natürlich direkt. Und das ist auch gut so, denn durch unseren Einkauf hatten wir auf dem Rückweg zum Ferienhaus offensichtlich perfektes Timing, denn Dany entdeckt plötzlich rechts neben der Straße im Wald Elche.
Der Wahnsinn! Es sind drei Stück. Zwei Kühe und ein Bulle. Bei der nächsten Möglichkeit wenden wir und fahren nochmal vorsichtig zu der Stelle zurück. Tatsächlich geht eine der Elchkühe sogar über die Straße. Die sind schon ganz schön groß, wenn die nur so 20 Meter weg sind. Wir bleiben mit dem Wagen stehen, denn wir wollen die Tiere ja nicht hetzen. Zum Glück ist hier nicht so viel los und wir müssen uns keine Gedanken darum machen, dass wir den Verkehr aufhalten. Die Elche verschwinden und wir wenden wieder und setzen unseren Weg fort. Diesmal haben wir richtig viel Glück. Bisher haben wir dann schon fünf Elche in diesem Urlaub gesehen.Bei allen Urlauben vorher haben wir grade mal einen Elch mit zwei Kälbern gesehen. Wirklich beeindruckende Tiere.

Unser Hundegetier freut sich natürlich ganz doll, als wir wieder zu Hause ankommen. Die Jungs begrüßen sich ganz stürmisch und auch wir werden lautstark begrüßt. Und keine 2 Minuten später liegen alle wieder rum und schlafen. Was für ein fauler Haufen 😀
Wir packen die Einkäufe aus und während Dennis in der Dusche verschwindet, kümmert sich Dany um die Kameras und die Drohne. Akkus laden sich halt nicht von selber. Dennis ist dafür der Kaffeebeauftragte, während Dany im Bad verschwindet.
Als wir mit unserem Kaffee am Tisch sitzen und raus gucken, was sehen wir da? Es regnet schon wieder. Da haben wir wohl alles richtig gemacht 😊

Nachher werden wir noch Pizza selber machen und danach geht es nochmal mit den Jungs raus. Die müssen sich heute ja auch nochmal bewegen. Morgen wollen wir mal versuchen in Richtung Norwegen zu gehen.
Hoffentlich lässt der Schnee es zu, denn das ist eine Tour, auf die wir uns ziemlich gefreut haben. Es wäre schade, wenn wir sie nicht machen können. Aber Versuch macht klug und das werden wir Morgen mal gucken 😊


We really did set an alarm for today… We want to drive to the Fulufjället National Park and visit the Njupeskär waterfall. But since we have to drive about 80km by car, we want to start the day a little early.

So far everything is going according to plan, the boys have breakfast, we eat breakfast and then we pack everything into the backpacks. Today we decided to take only Scotty with us, because Jamiko still has sore paws from walking on the snow / ice. We don’t want it to get worse, so he’s getting some time off today. Bentley can join him, because our little king (although we didn’t do much yesterday) is pretty knocked out….or lazy… you can choose 😉

While they relax, we’ll take the husky machine with us. Packed up like we’re going on a three day hike, we make our way to the car: Husky in the box, backpacks in the trunk and off you go. After almost 1:20 hours driving we turn into the parking lot and to our great joy we see that there is only one other car. So there doesn’t seem to be much going on. This is good, because it gives us enough time to take pictures and film a few sequences without rushing.

We get the backpacks on and then Scotty gets out of his box. The overmotivated husky almost pulls Dany off her feet. Well, this is going to be an entertaining day…. We already know the paths, there’s a lot of up and down here. If Scotty pulls while going up, then that’s fine, but down it is rather suboptimal… 😉

The obligatory photo in front of the huge wooden wall with the inscription Fulufjället National Park is of course taken again and then we follow the sign towards the waterfall. It’s only two kilometers, but they’ll be tough. We don’t notice anything out of the ordinary the first few meters. The trail is free of snow and we are making very good progress. At least until the first turn…..  only snow can be seen. There is a small path though. We can’t lose the way. In addition to that the trees are marked with orange lines to show the way. The ground is a mixture of snow, ice and muddy snow. Dany quickly realizes that walking with Scotty in front and pulling doesn’t work. Little husky’s pulling too hard. Just slipping forward, it’s no fun. So from now on Scotty is led by the collar and, much to his displeasure, has to go behind Dany.

The further we go, the more snow there is. Again and again we sink down to the knee or thigh. Judging by the tracks of the other people, their fait was similar to ours, because the way is littered with deep holes 😊 It’s really exhausting and we’re making slow progress. Scotty just plows through the snow, he doesn’t really pay attention to where he steps and falls into the existing holes every now and then or he makes his own new hole. sometimes it looks like he’s swimming through the snow. We definitely have a lot of fun on the way.

Up and down goes quite well, as long as we are going slow. We would like to go faster,  but we simply can’t. The path conditions are too bad for that. Every now and then we stop and record a short film snippet and catch our breath.

Att the entrance to Fulufjället we saw signs warning about avalanches in the Canyon. Visitors are advised not to go into the canyon to the waterfall or to make a detour at the last viewpoint. It is also said that you should go back the same way, because you probably won’t find your way back otherwise.

Since we don’t want the mountain to throw snow at us, we follow the instructions and only go to the last lookout point in front of the waterfall. Here we actually see other people. We manage to pass each other without anyone sinking into the snow and then we are already at the lookout point. We now have it completely to ourselves. The small hut is equipped with a bench from which you have an amazing view of the frozen waterfall. We’ll make ourselves comfortable. Alternately we stomp through the snow and take pictures. Scotty’s pretty annoying, he’s bitching around and won’t relax.

Sure, he’s annoyed, because he wasn’t allowed to walk the way he wanted to. He must state that very clear and loudly now. We ignore him for about 10 minutes and then he shuts up for a while. He sits on the bench with us and enjoys the sun. We take a break and have some tea. Dany prepared it in the cottage in wise foresight. We stay at the viewpoint for about 20 – 30 minutes and then pack up again. For the way back we will surely need about an hour… Yes, we haven’t been particularly fast…

We just left and there are  people coming towards us again. Five of them. We all greet each other nicely and then try to pass each other accident free. Again  we succeed and we start the way back. This is actually even harder than the way there, because the sun, which is now high in the sky, has made the snow even more muddy and we sink in more often. But at some point we are back at the car. Scotty jumps into his box and the backpacks are quickly stowed away in the trunk again. On the way back we stop briefly in Idre at the ICA and shop for the next days. From our cabin we would have to drive almost 40km to the ICA and back again. Now that we drive directly through Idre, we will that the chance and do our shopping right now. And that was a good thing, because with our shopping  stop we had perfekt timing. On our way back Dany suddenly saw moose in the forest to the right of the road.

Crazy! It’s three of them. Two cows and a bull. At the next possibility we turn around and drive carefully back. In fact, one of the moose even crosses the road right in front of us. They’re pretty big when they’re only 20 yards away. We stop with the car, because we don’t want to rush or scare them. Fortunately there is not so much going on here and we don’t have to worry about stopping traffic. The moose disappear and we turn around again and continue our way. This time we’re really lucky. So far we have already seen five moose during this vacation and on all our previous trips we have only seen one moose with two calves.

When we arrive at the cabin the boys greet each other and us with much barking, yapping and licking. And not two minutes later, everyone is lying around asleep again. What a lazy bunch 😀

We unpack the groceries and while Dennis disappears into the shower, Dany takes care of the cameras and the drone. Batteries just don’t charge themselves. Dennis is the coffee commissioner while Dany disappears into the bathroom. As we sit at the table with our coffee and look out, what do we see? It’s raining again. Guess we did everything right 😊 Later on we’ll make  pizza and then we’ll take the boys for a walk. Tomorrow we want to try to go to Norway. Hopefully the snow will allow it, because this is a tour we were really looking forward to. It’d be a pity if we couldn’t do it. But we will have to wait and see 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere