30.04.2018: Tag 12 Grövelsjön

30.04.2018: Tag 12 Grövelsjön

English version below


Heute morgen schneit es schon wieder und der Himmel ist grau in grau. Wir frühstücken, gehen eine kleine Runde mit den Hunden raus und beschäftigen uns dann im Ferienhaus. Dany hatte vorsichtshalber mal die Sportsachen und Laufklamotten mitgenommen. Damit die Dinger jetzt nicht komplett umsonst mit nach Schweden gefahren sind, beschließt sie, das mit dem Laufen mal zu probieren. Viel ist auch nicht dabei herum gekommen, 1x zum See runter und wieder den ganzen Berg rauf. Runter war recht einfach, da tut die Schwerkraft ja einiges dazu, dass man schnell wird, aber rauf ist dann auch ne ganz andere Sache. Ok, wir sind also eher die Flachlandläufer 😉 Haben wir das Thema also auch abgehakt. Ausprobieren kann man es ja mal. Mit dem richtigen Training ist das wahrscheinlich auch kein Problem, aber soweit sind wir noch nicht.

Nach einer warmen Dusche schnallen wir die Hunde nochmal an und gehen wieder runter zum See. Der ist ja immer noch zugefroren und wir wollen mal schauen, ob man noch drauf gehen kann. Dennis stand schon mal auf der zugefrorenen Ostsee bei Lulea im hohen Schwedischen Norden, aber Dany hat es bis jetzt noch nicht mal auf einen See geschafft. Und wenn wir schon einen zugefrorenen See vor der Haustür haben, dann muss man die Chance doch auch nutzen. Wir kommen also am See an uns sehen, dass bereits große Löcher im Eis vorhanden sind und man das Wasser gut sehen kann. Ob man da noch drauf gehen kann? So ganz sicher sind wir uns nicht, aber da wir ganz weit hinten auf dem See noch Leute sehen, wird das Eis wohl an vielen Stellen noch tragen. Aber wo nur?

Diese Frage wird uns dann beantwortet, als ein Schneemobil einfach mal so an uns vorbei auf den See fährt. Naja, wenn der das kann, das werden wir wohl nicht direkt einbrechen. Nach ein paar Schritten auf den See ist uns das aber doch zu gruselig und wir treten den Rückzug an. Aber auch das haben wir gemacht und können das auf unserer To-do-Liste streichen 😊

 


This morning it is snowing again and the sky is grey in grey. We have breakfast, go out for a little walk with the dogs and then occupy ourselves in the cabin. Dany has brought the sportswear and running clothes with her as a precaution. So that the things didn’t go to Sweden completely for nothing, she decides to try running. It wasn’t that successful, one way down to the lake and back up the whole mountain. Down was quite simple, gravity does a lot to make you fast, but up is another thing. Ok, so we’re more of a lowland runner 😉 So we’ve put the topic behind us. You can give it a try. With the right training that’s probably no problem either, but we’re not there yet.

After a warm shower we take the dogs and go back down to the lake. It’s still frozen over. Dennis has stood on the frozen Baltic Sea near Lulea in the far north of Sweden, but Dany has not even made it onto a lake yet. And if we already have a frozen lake on our doorstep, then we must seize the opportunity. So we arrive at the lake and see that there are already big holes in the ice and you can see the water. We wonder if you can still get onto the ice. We are not quite sure, but since we still see people far back on the lake, the ice will probably still carry in many places. But where could it be?

This question is then answered when a snowmobile simply drives past us onto the lake. Well, if he can do it, We guess we won’t break right in. After a few steps on the lake, however, this is too creepy for us and we start the retreat. But we did that too and can delete it from our to-do list 😊

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere