09.08.2018: Wildnis-Trail Etappe 4

09.08.2018: Wildnis-Trail Etappe 4

Wildnis-Trail Etappe 4

Unsere letzte Etappe wird uns über 17,7km von Heimbach nach Zerkall, dem Endpunkt des Wildnis- Trails, führen. Von dort aus werden wir mit der Bahn zurück nach Heimbach fahren, um dann um 16:56 Uhr in den Trailexpress zu steigen und wieder zum Wanderparkplatz nach Höfen zu fahren.

Da wir heute erst um 8 Uhr frühstücken können, schlafen wir bis 6:45 Uhr, danach gibt es die übliche morgendliche Dusche und dann gehts schon runter um Frühstück. Entgegen unserer Erwartungen sind wir dann doch nicht alleine in der Pension. Ein Mann mit seinem Sohn sind auch da und frühstücken bereits. Wir bekommen unser Frühstück wieder an den Tisch gebracht und sollen uns auf jeden Fall noch etwas für den Weg mitnehmen. Das machen wir auch, denn laut unseren Infos gibt es diesmal keine Möglichkeit etwas zu Mittag essen zu gehen.
Um 8:45 Uhr sind wir dann mit gepackten Rucksäcken schon wieder unterwegs. Wohin wir müssen, das haben wir uns gestern Abend schon angeschaut und daher finden wir dem Weg und unsere kleine Wildkatze recht schnell.


Wir haben uns dazu entschieden die 17km so schnell wie möglich zu laufen, da Gewitter auf dem Weg sind und genau bei uns vorbei kommen werden. Wir geben richtig Gas und nach zwei Stunden haben wir schon 10km auf der Uhr. Es hat mal ganz kurz geregnet, aber nach wenigen Minuten war es schon wieder trocken. Immer mal wieder hören wir Donnergrollen und die Wolken sehen auch recht bedrohlich aus, aber diese Gewitterfront zieht knapp an uns vorbei. Die nächste macht uns keine Sorgen, denn dann werden wir sicher schon in Zerkall sein und ein Eis essen.

Der Weg führt uns immer mal wieder bergauf und bergab, aber alles nicht zu steil und wir kommen weiter gut voran. Das Regenradar bestätigt nochmal, dass die nächste Unwetterfront noch weit entfernt ist und erst gegen Nachmittag ankommt. Bis dahin sind wir definitiv durch, denn so viel Strecke müssen wir nicht mehr gehen. Die letzen Kilometer nach Zerkall gehen schneller als gedacht und dann gehen wir schon an dem großen Schild mit der Wildkatze, welches das Ziel / Ende des Wildnis-Trails ankündigt. Wir machen natürlich das obligatorische Zielfoto und dann geht Julia nochmal in den Infopunkt und fragt, wo genau denn der Bahnhof ist. Als sie wieder raus kommt hat sie auch unsere Urkunden dabei. Die bekommt man, wenn man den Wildnistrail komplett gewandert ist. Sehr schön!


Die müssen wir nur noch knitterfrei nach Hause bekommen. Ein WC gibt es hier auch und die Möglichkeit nutzen wir natürlich schamlos aus. Ein bisschen frischmachen müssen wir uns ja, wenn wir gleich mit der Bahn fahren wollen. Zu unserer großen Freude stellen wir fest, dass man hier auch für 1,50€ duschen kann. Noch besser! Wir zahlen im Infopunkt und bekommen den Schlüssel für die Dusche. Es gibt sogar zwei Duschen. Das passt ja perfekt. Unser Zug fährt erst in 40Minuten und so nutzen wir die Zeit und machen uns wieder Stadtfein 😉

Danach gehen wir die 100 Meter zum Bahnsteig und warten auf den Zug. Der Mann und sein Sohn von heute Vormittag stehen auch am Gleis und warten auf den Zug. Dieser kommt pünktlich um 13:51 Uhr. Wir fahren ca. 15 Minuten und können dann schon wieder in Heimbach aussteigen. Wir suchen uns in der Stadt eine kleine Eisdiele und lassen es uns gutgehen. Da wir noch etwas Zeit haben, beschließen wir noch die Burg ansehen zu gehen. Dort entdecken wir ein Restaurant und trinken noch ein Weizen und eine Apfelschorle.

Dann wird es schon wieder Zeit zum Nationalparktor zurück zu gehen. Dort kaufen wir noch ein paar Andenken und Mitbringsel. Ein Teelicht aus einem Stück Birke und zwei Schlüsselanhänger aus Holz landen beim mir mit im Rucksack. Dennis ist auch schon unterwegs und kommt mich dann in Höfen einsammeln. Der Trailexpress ist pünktlich und wir steigen ein. Der Mann mit Sohn und auch die Frau, die wir immer mal wieder gesehen haben steigt auch mit ein. Da alle nach Höfen wollen ist die Fahrt recht schnell erledigt und knapp 40 Minuten später steigen wir schon wieder aus.

Wir verabschieden uns und beschließen, dass wir sowas definitiv nochmal machen werden und dann auch mit Hund.

Mir hat der Trail super gefallen, es war sehr abwechslungsreich und man konnte, wenn man wollte auch viel lernen, denn immer wieder waren Infotafel aufgestellt. Die Strecke eignet sich auch super, um diese mit Hunden wandern zu gehen. Das war ja auch eigentlich mit der Grund, warum wir uns den Wildnistrail ausgesucht haben. Aber leider hat uns das Wetter da ja einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Organisation war ebenfalls super, wer sich eigentlich um Nichts kümmern möchte, dem kann ich wirklich nur das Wildnistrail Arrangement empfehlen. Alles wird vorbereitet und man muss eigentlich nur noch wandern 😉

Die vier Tage haben mir gezeigt, dass man nicht immer weit weg fahren muss, um mal ein bisschen Abwechslung zu haben. Auch in heimischen Gefilden gibt es immer wieder Neues und Interessantes zu entdecken. Schaut mal in der Eifel vorbei und wandert dort ein bisschen. Ob nun Tagestouren oder Mehrtagestouren, es lohnt sich auf alle Fälle.

________________________________________________________

Our last stage will lead us over 17.7km from Heimbach to Zerkall, the end point of the wilderness trail. From there we will take the train back to Heimbach, then at 4:56 p.m. we will get on the Trailexpress and drive back to the hiking car park in Höfen.

Since we can have breakfast today at 8am, we sleep until 6:45am, then we take the usual morning shower and go down for breakfast. Contrary to our expectations we are not alone in the pension. A man with his son are also there. We get our breakfast brought again to the table.
At 8:45 am we are on the trail again. Where we have to go to get back on the trail, we already checked that out yesterday evening and therefore we find  our little wildcat quite fast.

We have decided to hike the 17km as fast as possible, because thunderstorms are on the way. We really get going and after two hours we have already 10km behind us. It rained once very briefly, but after a few minutes it was dry again. Every now and then we hear thunder and the clouds also look quite threatening, but this thunderstorm just passes us. The next one does not worry us, because then we will be surely already in Zerkall.

The way leads us up and down again and again, but everything is not too steep and we make good progress. The rain radar confirms again that the next storm is still far away and will arrive in the afternoon. Until then we are definitely through, because we don’t have to walk so much distance anymore. The last kilometres to Zerkall go faster than we thought and then we already go to the big sign with the wildcat, which announces the destination / end of the wilderness trail. Of course we take the obligatory finisher photo and then Julia goes back to the info point and asks where exactly the train station is. When she comes out she also has our certificates with her. You get them when you have completely walked the wilderness trail. Very nice!

Schreibe eine Beschriftung…


We only have to get them home crease-free. There is also a toilet here and of course we shamelessly take advantage of the opportunity. We have to freshen up a bit if we want to take the train right away. To our great joy we notice that you can also take a shower here for 1,50€. Even better! We pay at the info point and get the key for the shower. There are even two showers. That fits perfectly. Our train doesn’t leave for 40 minutes and so we use the time to get rid of the smell and dirt of the day 😉

Then we walk the 100 meters to the platform and wait for the train. The man and his son from this morning are also standing at the track and waiting for the train. It arrives punctually at 1:51 pm. We drive approx. 15 minutes and can get off again in Heimbach. We look for a small ice cream parlour in the city and have a good time. Since we still have some time, we decide to go and have a look at the castle. 

Then it’s time to go back to the National Park gate again. There we buy some souvenirs. A tea light from a piece of birch and two key rings. Dennis is already on his way to Höfen to pick me up. The Trailexpress is on time and we board the bus. The man with his son and also the woman we have seen from time to time also board the train. Since everyone wants to go to Höfen, the trip is done quite quickly and about 40 minutes later we get out again.

We say our goodbyes and decide that we will definitely do something like this again and then with our dogs.

I really liked the trail, it was very varied and you could learn a lot if you wanted to, because there were information boards all over the place. The route is also very suitable for walking with dogs. That was actually the reason why we chose the Wildnistrail. But unfortunately, due to the weather we couldn’t take them with us. The organization was also great, if you don’t want to worry about anything, I can only recommend the wilderness trail arrangement. Everything is prepared and all you have to do is hike 😉

The four days have shown me that you don’t always have to drive far away to have a bit of variety in nature. There are always new and interesting things to discover. Have a look at the Eifel and hike a little there. Whether day tours or multi-day tours, it is worth it !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*