30.12.2017 Ausflug nach Alkmaar

30.12.2017 Ausflug nach Alkmaar

30.12.2017

Um 7:30 Uhr stupst eine kalte und nasse Hundenase, nicht grade besonders zärtlich, in Danys Gesicht. Der kleine Husky ist wach und möchte beschmust werden. Immerhin hat er die ganze Nacht durchgeschlafen und wollte nicht raus. So haben die Menschen und auch Bentley und Jamiko eine ruhige Nacht verbringen können. Nach etwa 10 Minuten dauerkraulen ist es dann aber auch genug. Wir stehen auf. Dany holt noch schnell eine Jacke und dann geht es mit Scotty in den Garten. Der kleine Husky sprintet los und tobt sich alleine aus. Die anderen wollten lieber im Bett liegen bleiben 😉. Der Regen von gestern hat sich wohl die ganze Nacht gehalten, denn es tropft immer noch. Nicht besonders stark, aber immerhin so viel, dass man eine Kapuze und wasserfeste Jacke anziehen muss… Scotty ist relativ schnell fertig und kommt auch freiwillig wieder in das Haus. Jamiko und Bentley schaffen es dann auch noch aus dem Schlafzimmer und gehen ganz kurz in den Garten.

Danach gibt es noch eine Kuschelrunde für alle und dann bereiten wir das Frühstück vor. Der Rest der Truppe ist auch wach und wir machen es uns erstmal gemütlich.

Nach dem Frühstück dürfen die Hunde dann auch erstmal im Garten ausgiebig toben. Wir machen uns alles fertig und dann gehen wir eine Gassirunde durch die Ferienhaussiedlung. Wir haben beschlossen, dass wir später noch nach Alkmaar fahren werden. Das ist ungefähr 40km weg. Da wir aber die Hunde nicht alle mit in die Stadt nehmen wollen, müssen wir vorher eine Runde drehen. Jamiko und Bentley werden definitiv im Haus bleiben. Für Jamiko ist so ein Stadtbesuch nicht gut, zu viele Menschen, zu voll, zu laut. Das wollen wir dem Dalmatiner nicht antun. Bei Bentley haben wir auch bedenken, denn in der Stadt ist es wahrscheinlicher, dass die ersten Böller gezündet werden und damit er keine unnötige Angst bekommt, kann er es sich bei uns im Bett oder unter dem Bett gemütlich machen, je nachdem was ihm lieber ist. Jacky und Anny werden auch im Haus bleiben. Nur Scotty werden wir mitnehmen. Zum einen, damit er auch mal wieder in eine größere Stadt kommt und viele Leute sieht und zum anderen weil wir ihm einfach nicht im Ferienhaus zutrauen alleine zu bleiben. Wenn dem Husky langweilig wird, dann kann es sein, dass er vielleicht was anknabbert oder gar an den Türen kratzt. Das muss nicht sein, denn es sind nicht unsere Türen… Also darf er mit.

Wir machen uns bei leichtem Nieselregen auf den Weg. Knapp 35 Minuten später sind wir in Alkmaar angekommen. Und wir stellen fest, dass ziemlich viele Menschen an diesem Samstag die gleiche Idee haben. Die ersten fünf Parkhäuser an denen wir vorbei kommen sind komplett belegt.

Zum Glück finden wir noch ein Parkhaus, welches auch direkt in der Stadt liegt, in dem – laut Anzeige- noch 100 Plätze frei sind. Der Eingang zum Parkhaus ist schnell gefunden und tatsächlich können wir noch ein Ticket lösen und dürfen reinfahren. Nach einigem Gekurve haben wir dann einen Parkplatz gefunden, in den auch das Hiking Dogs mobil hineinpasst.
In einem Parkhaus ist es natürlich nicht so sonderlich schön, daher wollen wir schnell raus. Scotty ist da ganz unserer Meinung und zieht schön kräftig in Richtung Ausgang. Da wir spontan keine Treppe sehen, müssen wir wohl oder übel über die Rolltreppe die zwei Etagen nach oben kommen.
Kurzerhand schnappt sich Dennis den Scotty und hebt ihn hoch. Mit einem plötzlich nicht mehr ganz so kleinen Husky auf dem Arm sind zwei Rolltreppen doch recht anstrengend und Dennis ist froh, als wir oben sind.
Das Einkaufszentrum verlassen wir schnell und stürzen uns ins Getümmel. Und es ist richtig voll…
Wir sind froh, dass die beiden Jungs zu Hause geblieben sind. Das wäre völlige Reizüberflutung für Jamiko gewesen und Bentley hätte mit Sicherheit einige Fußtritte abbekommen, denn die Leute sind so mit sich selbst und ihren Einkäufen beschäftigt, dass sie einen kleinen Hund sicherlich übersehen hätten.
Scotty ist zwar aufgeregt, zieht wie ein Berserker, macht sich aber soweit gut. Wir gehen durch die Stadt, hier sind sehr viele kleine urige Gassen mit niedlichen Geschäften, die zum shoppen und verweilen einladen. Aber auch die großen Straßen mit den Geschäften sind sehr schön. Die Weihnachtsbeleuchtung hängt noch und wir sind gespannt, wie es nachher aussieht wenn alles beleuchtet ist.

Einige Stündchen sind wir unterwegs, Scotty ist aufgeregt und hampelt viel herum, macht aber nicht den Eindruck, als wenn er überfordert wäre. Wir essen eine Pommes und trinken später in einem Café noch etwas warmes. Da wir Scotty dabei haben, haben wir beschlossen uns nach draußen zu setzen. So könnte Dany dann im blödsten Fall mit ihm ein bisschen auf und ab gehen, wenn er zu viel meckert und ungeduldig wird…denn das ist der kleine Husky ja, das wissen wir 😉
Wenn man dann erst aus dem Cafe raus muss und vorher noch die Jacke anziehen muss, dann dauert das zu lange und die Leute sind drinnen dann zu genervt. So könnten die beiden schnell die Flucht nach vorne ergreifen 🙂
Zu unserer großen Überraschung benimmt sich Scotty vorbildlich. Er setzt sich unter den Tisch und zwischendurch legt er sich sogar mal hin. Da haben wir doch den kleinen Husky nicht das vollste Vertrauen gegeben 😉

Wir verweilen nicht zu lange im Café, denn so gemütlich ist es draußen dann doch nicht. Es wird langsam dämmerig und die Straßenbeleuchtung geht an, das sanfte Licht zaubert eine angenehme Stimmung in die Gassen.
Wir gehen langsam zurück zum Parkhaus.
Dany geht mit Scotty schon mal zum Auto, denn die anderen wollen noch kurz in ein Geschäft gehen und ein bisschen einkaufen.
In diesem Laden sind Hunde verboten und da Dany nicht vor der Tür mit einem weinenden Husky stehen möchte, zieht es Sie schonmal runter ins Parkdeck. Mit etwas größerem Kraftaufwand nimmt Dany den Husky auf den Arm und fährt die Rolltreppen wieder runter. Das Auto ist schnell gefunden und die beiden machen es sich gemütlich. Dennis taucht wenig später mit einer großen Tüte wieder auf.
Selber hat er sich ein bisschen was zum sportlen gekauft, für Dany hat er ein Paar warme Schuhe und Laufsocken gekauft. Anja und Stefan sind auch schnell wieder da und wir machen uns wieder auf den Heimweg.

Im Haus angekommen ist die Freude natürlich groß. Die daheimgebliebenen Hunde werden von Scotty erstmal auf den neusten Stand gebracht und es geht direkt in den Garten zum toben.

Anja zaubert uns zum Abendessen leckere Bratkartoffeln, danach wuseln wir noch ein bisschen im Haus herum, gehen nochmal in den Garten und verschwinden danach ins Bettchen. Morgen müssen wir ja lange durchhalten, denn es ist ja Silvester 😀

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*